Die CDU Schwalmtal hat am 17. Januar 2014 ihre Kandidaten für die Kommunalwahl aufgestellt. Zu Beginn der Veranstaltung gedachten die Christdemokraten an der Schwalm ihrem verstorbenen Bürgermeister Reinhold Schulz.Bürgermeisterkandidat Michael Pesch verzichtete auf eine Wahlkampfrede und wurde einstimmig nominiert. Anschließend wählten die Mitglieder die Kandidaten und Ersatzbewerber für die einzelnen Ratsbezirke und die Reserveliste.

Wahlbezirk Bezeichnung Bewerber Ersatzbewerber
6010 Amern St. Georg Paschmann, Thomas Keusen, Petra
6020 Vogelsrath Joppen, Hans-Willi Fischer, Werner
6030 Dilkrath Groothoff, Erich Derichs, Christian
6040 Amern, Dorfstr. Gisbertz, Andreas Schmidt, Hermann
6050 Amern St. Anton Bischofs, Karl-Heinz Ropohl, Ingolf
6060 Geneschen Güldenberg, Hermann-Josef Berger, Verena
6070 Schier Wetzels, Hubert Breuer, Marcel
6080 Dülkener Str. de Rijk, Vera Bolten, Achim
6090 Nottbäumchen Höckendorf, Lothar Bördemann, Yvonne
6100 Waldniel-Mitte Zellner, Rolf von der Forst, Elmar
6110 Zoppenberg Hänseroth, Karl Pongs, Michael
6120 Birgen, Eicken Nooten, Willi Jansen, Heinz-Joachim 
6130 Waldnieler Heide Janoschek, Christoph Vennen, Hermann
6140 Ungerath Engels, Hans Gregorius, Iris
6150 Hehler Bienert, Gisela Feikes, Heinz-Willi
6160 Lüttelforst Palmen, Werner Boers, Leo 
6170 Cleeracker van de Flierdt, Kurt Rettig, Carsten

Viersen. Die letzten Weichen sind gestellt, nun wird gemeinsam für das große Ziel gekämpft: nichts weniger als die Erringung aller Direktmandate und ein Wahlergebnis von mindestens 40% strebt die CDU Viersen am 25. Mai an, wenn die Viersener Bürgerschaft das neue Stadtparlament wählt. Auf dem Parteitag im Süchtelner Weberhaus wurden die Kandidaten für Stadtrat und Kreistag bestimmt und auch das Wahlprogramm verabschiedet. Parteivorsitzender Paul Mackes stimmte die Mitglieder mit einer kämpferischen Rede auf die bevorstehenden Wochen und Monate ein und verwies darauf, dass die positiven Entwicklungen der letzten Jahre allesamt auf Initiativen oder konsequentes Betreiben der CDU zurückgehen: "Ob Innerstädtischer Erschließungsring, eine nachhaltige Wohnbaupolitik oder auch die erfolgreiche Wirtschaftsförderung - diese Erfolge können wir uns als CDU getrost auf die Fahne schreiben. Der Bürgermeister hat sich eher schmal gemacht, wenn es schwierig wurde. Wir haben die Verantwortung übernommen und viel Gutes für die Stadt erreicht." Mackes kündigte an, dass die CDU in den kommenden Jahren insbesondere die Themen "Schule & Bildung", "Wohnen & Lebensqualität" sowie "Arbeit & Beschäftigung" in den Fokus stellen wolle, da dies die zentralen Lebensbereiche der Menschen in unserer Stadt seien. Dazu gehöre auch die medizinische Versorgung, die hervorragend durch das AKH Viersen, das St. Irmgardis Krankenhaus und die Orthopädie in Süchteln gewährleistet werde: "Damit das auch in Zukunft so bleibt, müssen wir zeitnah das medizinische Konzept von AKH und Irmgardis weiterentwickeln, welches das bestehende Angebot nicht nur sichert, sondern gezielt ausbaut." Die Geriatrie sei ein wesentlicher Baustein hierfür, doch dürfe die zukünftige Versorgung nicht davon abhängen, "welcher Gesellschafter sich welchen wirtschaftlichen Erfolg sichern will." Es gehe allein um die Frage "welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit das Gesundheitswesen in unserer Stadt die bestmögliche Betreuung unserer Bürger auch in Zukunft sicher stellen kann", so Mackes weiter. Nach Vorstellung des Wahlprogramms durch Michael Aach (Schule/Bildung), Wolfgang Genenger (Wohnen/Lebensqualität) und Mackes selber (Arbeit/Beschäftigung) sowie einer kurzen Diskussion konnte Sitzungsleiter Marcus

Optendrenk das Wahlergebnis verkünden und allen Kandidaten zur erfolgreichen Aufstellung gratulieren (s. u.). Zum Abschluss schlug Paul Mackes noch den Bogen zur Bürgermeisterwahl im nächsten Jahr. Er habe stets offen bekannt, noch einmal für das Amt des Bürgermeisters kandidieren zu wollen und die Partei darüber nie im Unklaren gelassen. Die letztendliche Entscheidung darüber würden die CDU-Mitglieder voraussichtlich Ende 2014 auf einem eigenen Parteitag fällen. Zuvor aber gelte es, einen engagierten Kommunalwahlkampf in größtmöglicher Geschlossenheit hinzulegen, um die angestrebten Ziele auch tatsächlich zu erreichen.

Die Kandidaten der CDU Viersen für die Wahl des Stadtrates: Rainer Thielmann (Boisheim), Alexander Bex, Manuela Krienen, Wolfgang Brochsitter, Simone Gartz, Thomas Gütgens, Angelique Vootz, Michael Aach (alle Dülken), Paul Mackes, Erhard Braun, Susanne Sartingen, Wolfgang Genenger, Uwe van de Venn (alle Süchteln), Volker Rose, Ralf Robertz, Anne Daniels, Anne Kolanus, Hans-Willy Bouren, Wolfgang Dörenkamp, Fritz Meies, Stephan Sillekens, Stephan Seidel, Ole Wiggers, Anne Bieler, Dr. Jürgen Moers (alle Viersen).

Die Kandidaten für die Wahl des Kreistags:: Fritz Meies (Direktstellvertreter Dr. Jürgen Moers), Stephan Sillekens (Alexander Dobbelstein), Anne Kolanus (Laura Mavrides), Michael Aach (Rainer Thielmann), Alexander Bex (Angelique Vootz), Hans-Josef Kampe (Erhard Braun).

Die CDU Willich hat heute ein Zukunftspapier für die Entwicklung der Stadt Willich vorgestellt. .Perspektiven 2020 heißt das elfseitige Programm, das die CDU vier Monate vor der Kommunalwahl zur Diskussion stellt. Es beschäftigt sich unter anderem mit der Zukunft der Wirtschaft, des Vereinsleben, der Stadtteile, der Freizeiteinrichtungen, sowie mit Kultur, Gesundheit und Sicherheit. Alle Bürger der Stadt haben jetzt die Möglichkeit, das Papier mit uns gemeinsam zu diskutieren und ihre Meinungen einzubringen. "Wir sind die Willicher Mitmachpartei", sagt Uwe Schummer, Vorsitzender der Willicher CDU. Auf eine breite Basis bei den Bürgern der Stadt kann die CDU auch bei den anstehenden Kommunalwahlen zurückgreifen. Die Kandidaten für den Rat kommen aus allen Altersstufen und allen Stadtteilen. Sie sind Schüler, Studenten, Familienväter und -Mütter und Rentner - und der Anteil der Frauen liegt bei 40 Prozent. "Gemeinsam mit unserem Bürgermeisterkandidaten Josef Heyes treten wir mit einer guten Mischung aus Jugend und Erfahrung an. Auch das ist die Willicher Mitmachpartei CDU", so Schummer. Das Programm "Perspektiven 2020" hat die Willicher Union in den vergangenen Monaten erarbeitet. Es skizziert ein Bild der Zukunft der Stadt und enthält zum Teil konkrete Ziele und Leitlinien für Politik und Verwaltung. Es gelte der Grundsatz: Jeder wird gebraucht, keiner darf verloren gehen. "Die Willicher CDU sieht sich dem Gemeinwohl verpflichtet", sagt Schummer. Das ziehe sich wie ein roter Faden durch den Programmentwurf. Das gesamte Papier steht im lnternet unter www.cdu-willich.de. Anträge mit Anregungen, Kritik und Vorschlägen können online eingegeben oder per E-Mail eingereicht werden oder schriftlich an Uwe Schummer, Pappellallee 11, 47877 Willich.

1512200 800483199977835 1222723764 o250 Vertreter von Vereinen, Kirchen, Parteien und aus der Bürgerschaft besuchten den diesjährigen Neujahrsempfang der CDU Willich im Neersener Wahlefeldsaal. Der direktgewählte Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Willicher Union Uwe Schummer betonte in seiner Rede die Bedeutung des Grundsatzes: "Gemeinwohl vor Eigenwohl" und dankte den Anwesenden für ihr bürgerschaftliches Engagement.

Bürgermeister Josef Heyes unterstrich in seiner Rede die Bedeutung des Wahlefeldsaals für den Stadtteil Neersen und sicherte die Unterstützung der Verwaltung zu. Neben der Saalsituation betonte Schummer die richtige Entscheidung in der Frage des Verkaufs der Alleeschule. Er unterstrich, bei dem Verkauf des Schulgebäudes sei es nie um den Abriss des Gebäudes gegangen. Ziel müsse es sein, dass die alte Schule weiterhin sinnvoll genutzt werde.

Neben den Reden von Bürgermeister Josef Heyes und Uwe Schummer MdB wurden verdiente Parteimitglieder auf dem Neujahrsempfang ausgezeichnet. So Hans Peter Enger, der über 60 Jahre Mitglied in der CDU ist.

KEMPEN. Mit dieser Fragestellung startet die CDU Kempen in das neue Jahr. Gute Vorsätze sind ein schöner Brauch zum Start im Januar. Eine gezielte Umsetzung ist jedoch oftmals schwieriger als man glaubt. . Deshalb hat die CDU Kempen einen Fragebogen erarbeitet, um sich bei den Bürgern direkt zu informieren. "Wir möchten wissen, wo "der Schuh drückt", welche politischen Schwerpunkte für Kempener Bürger im Vordergrund stehen" so die CDU Vorsitzende Eva Theuerkauf. Zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014 werden die Vertreter im Rat der Stadt Kempen für die nächsten sechs Jahre gewählt. Darüber hinaus wird auch Bürgermeister Volker Rübo für eine zweite Amtsperiode kandidieren. ,,Die Kommunalwahl ist der direkte Weg, unmittelbar auf die Politik vor Ort Einfluss zu nehmen" so Theuerkauf. Daher ist es umso wichtiger, dass sich die Bürger angesprochen fühlen und ihre Chance nutzen können, aktiv politische Arbeit mit zu gestalten. Aus diesem Grund werden die Mitglieder der CDU Kempen in den nächsten Tagen auf dem Postweg einen Fragebogen erhalten, als eine erste Maßnahme zu einem Gedankenaustausch. "Wir erhoffen uns eine rege Teilnahme, damit den guten Vorsätzen hervorragende Umsetzungen folgen können" so die Vorsitzende.