nettetalDie heutige Stadt Nettetal wurde 1970 aus den Städten Kaldenkirchen und Lobberich sowie aus den Gemeinden Breyell, Hinsbeck und Leuth gebildet. Auf einer Fläche von 83,7 qkm leben rund 40.000 Einwohner. Nettetal ist mit 12 Seen die Seenstadt am Niederrhein. Mit ihren Flüssen, Wäldern, Mooren, Landschafts- und Naturschutzgebieten bietet Nettetal vielfältige Freizeit-  und Erholungsmöglichkeiten. Hinsbeck und Leuth sind als Erholungsorte staatlich anerkannt.

Sehenswürdigkeiten:

    • Altes Rathaus in Breyell
    • St. Lambertus mit Lambertiturm in Breyell (15. Jh.)
    • Weiher Kastell in Breyell (16. Jh.)
    • Kapelle St. Peter und Paul in Leutherheide (1628)
    • Schaager Windmühle (1801)
    • Haus Bey in Hinsbeck (19. Jh.)
    • Wasserschloß Krickenbeck in Hinsbeck - heute Schulungszentrum der Westdeutschen Landesbank (19./20. Jh.)
    • Pestkapelle des hl. Rochus in den Hinsbecker Wäldern (1688)
    • Stammenmühle in Hinsbeck (19. Jh.)
    • Rittergut Altenhof in Kaldenkirchen (1312)
    • Rokokopavillion in Kaldenkirchen (18. Jh.)
    • Leuther Wassermühle (18. Jh.)
    • Burg Ingenhoven in Lobberich (1403)
    • Burgruine Bocholtz in Lobberich (11. Jh.)

Die Stadt Nettetal bietet Naturseen als Freibäder, zum Angeln, Bootfahren, Segeln und Surfen - außerdem ein Hallenbad und Lehrschwimmbecken. Neben dem 18-Loch-Golfplatz Haus Bey gibt es auch Minigolf. Der DBV-Naturschutzhof, das Museum "Die Scheune" Alt Kämpken, die Sequoia-Farm, die Biologische Station bieten sich zur Besichtigung an. In Nettetal sind Industrie- und Gewerbegebiete mit Elektronikbranche, Autozulieferer-, Textil- und Bekleidungsindustrie, Stahl- und Maschinenbau, Lederwaren, Fahrzeugbau und Speditionen angesiedelt.